Schogetten und Klimaschutz

Vieles im Leben hat Auswirkungen auf das Klima, und das gilt auch für so gut wie jedes Produkt. Bei der Herstellung von Produkten wird Energie verbraucht. Diese Energie wird zum Teil aus fossilen Energieträgern gewonnen. Dabei entsteht Kohlendioxid (CO2). CO2 ist ein Treibhausgas, das, wenn es in die Atmosphäre gelangt, den Treibhauseffekt verstärkt, wodurch es zur Erderwärmung und damit zur Klimaveränderung beiträgt. Deshalb ist es wichtig, den CO2-Ausstoß zu senken und CO2 aus der Atmosphäre zu binden. Unser Ziel ist es, dass Schogetten schon bald komplett klimaneutral sind – von der Ernte der Rohstoffe über Schiffs- und LKW-Transporte bis zur Produktion. Einen wichtigen Schritt haben wir hier bereits geschafft: die klimaneutrale Produktion.

Schon erreicht: klimaneutrale Schogetten-Produktion

Schogetten aus klimaneutraler Produktion erkennst du an dem Hinweis auf der Verpackung. Um die leckeren Schogetten herzustellen, braucht man Energie: Unter anderem wird mit Wärme die Schokolade flüssig, bevor sie zur Schogette wird, und in der Produktion wird Strom genutzt. Mittels unseres Energiemanagementsystems arbeiten wir schon lange daran, weniger Energie zu verbrauchen. Die restliche Energie gewinnen wir zu einem guten Teil mit einem klimaschonenden Blockheizkraftwerk bzw. wir beziehen zu 100 % Ökostrom. Trotzdem hatten wir noch eine Lücke bei der klimaneutralen Produktion – den CO2-Ausstoß. Diese Lücke haben wir durch die Unterstützung des großartigen Klimaschutzprojekts „Project Togo“ der Organisation natureOffice geschlossen. In diesem Projekt werden in Togo seit 2010 1,5 Millionen zusätzliche heimische Baumarten gepflanzt, die ca. 400.000 Tonnen CO2 binden und die gleichzeitig der Bevölkerung die Ernte von Kakao, Mangos, Zitrusfrüchten und Bananen ermöglichen, da auf der Projektfläche auch Nutzbäume gepflanzt wurden. Wir engagieren uns für „Project Togo“, damit diese Bäume gepflanzt werden können. Außerdem setzt sich das Projekt dafür ein, dass soziale Strukturen vor Ort verbessert werden. Dazu gehören zum Beispiel der Zugang zu sauberem Wasser und bessere medizinische Versorgung. Im Gegenzug erhalten wir CO2-Minderungszertifikate, mit denen wir unseren immer noch nicht ganz vermeidbaren CO2-Ausstoß ausgleichen. ( https://tracking.naturebalance.net/ui/de/DE-079-502091/)

Unser Ziel: klimaneutrale Schogetten und klimaneutrales Unternehmen

Auf dem Weg zu 100%iger Klimaneutralität müssen wir den CO2-Ausstoß auf allen Ebenen reduzieren oder ausgleichen. Das ist sehr komplex, da das Ganze sehr verästelt ist. Beispiele hierfür sind das Benzin, das ein Kakao-Farmer für sein Motorrad braucht, um zu seinen Kakao-Pflanzen zu fahren, der Diesel für LKW, der Treibstoff für Frachtschiffe, der Energieaufwand für Lagerhäuser oder der Transport in das Zentrallager des Supermarkts. Die Schwierigkeit hierbei ist die Berechnung des CO2-Ausstoßes und das Finden von Ideen, wie man den Ausstoß vermeiden oder ausgleichen kann. An dieser kleinteiligen Aufgabe arbeiten wir bereits.